Covalion – verbale Identität und Namensentwicklung für Framatome

Anfang 2018 wurde die Übernahme des Reaktorgeschäftes von Areva durch den französischen Stromversorger EDF abgeschlossen. Im Zuge dessen erhielt das Unternehmen den Namen Framatome. Dies stellte insbesondere einen Geschäftsbereich innerhalb des neuen Unternehmens vor eine große Herausforderung: Der Mutterkonzern zeigt in seinem Unternehmensnamen einen starken Bezug zu Produkten und Services rund um Nuklearenergie und Reaktorsicherheit. Von dieser Assoziation wollte sich der Geschäftsbereich lösen, der mit seiner Ausrichtung auf Energiespeicherlösungen und erneuerbare Energie ein eigenes Marktsegment bearbeitet und damit eine eigene Zielgruppe anspricht. Als Spin-Off sollte ein eigenständiger Unternehmensname und -auftritt entwickelt werden.

In einem gemeinsamen Kick-Off-Workshop wurden mit dem Kunden die Rahmenbedingungen abgestimmt sowie die Markenwerte definiert und geschärft. Zusätzlich wurde gemeinsam die zukünftige Markentonalität erarbeitet. Die gewonnenen Informationen übersetzte Endmark in ein verbales Wirkungsprofil, das als Grundlage für die folgende Namensentwicklung diente.

Die entwickelte Marke Covalion verweist durch den Worteingang Co- einerseits auf die immer noch bestehende Verbindung mit dem Mutterkonzern, andererseits auf die enge Partnerschaft mit den eigenen Kunden. Zusätzlich vermittelt der Markenname Kompetenz und repräsentiert – durch den Wortausgang -valion – die Wertsteigerung für den Kunden. Mit dem neuen Namen tritt das Spin-Off kraftvoll und erfahren im Markt auf.